Sammelung von FamRZ Heft von 1955 bis heute

Aktuelles

- Entscheidungen Leitsätze

Bundesgerichtshof, Urteil v. 19.3.2021 - V ZR 158/19

Lesen Sie hier die Leitsätze zum BGH-Urteil v. 19.3.2021 - V ZR 158/19. Die Entscheidung erscheint demnächst in der FamRZ.

- Entscheidungen Leitsätze

Bundesgerichtshof, Beschluss v. 11.3.2021 - V ZB 127/19

Lesen Sie hier die Leitsätze zum BGH-Beschluss v. 11.3.2021 - V ZB 127/19. Die Entscheidung erscheint demnächst in der FamRZ.

-

Lesen Sie hier die Leitsätze zum BGH-Beschluss v. 31.3.2021 - XII ZB 102/20. Die Entscheidung erscheint demnächst in der FamRZ.

Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion

Eine temporäre Aussetzung des Progressionsvorbehalts für das Kinderkrankengeld sei mit Blick auf die Gleichmäßigkeit der Besteuerung bedenklich.

- Redaktionsmeldungen

Urteile zur Maskenpflicht, Wechselmodell, Kinderrechte, Sterbehilfe

Wir sammeln für Sie Links zu familienrechtlichen Themen. Diesen Monat u. a. zu: Urteile zur Maskenpflicht an Schulen, Wechselmodell, Kinderrechte, Sterbehilfe, Erben und der Frage "Welche Eltern braucht der Mensch?"

- Entscheidungen Leitsätze

Bundesgerichtshof, Beschluss v. 3.2.2021 - XII ZB 67/20

Lesen Sie hier die Leitsätze zum BGH-Beschluss v. 3.2.2021 - XII ZB 67/20. Die Entscheidung erscheint demnächst in der FamRZ.

-

Neue Regelungen seit 1.5.2021

Neues Gesetz regelt auch aktuelle Risiken im Internet wie beispielsweise eine sexuell motivierte Ansprache, also das sogenannte Cybergrooming, oder Kostenfallen und Mobbing.

OLG Nürnberg, Beschlüsse v. 26.4.2021 – 9 WF 342/21 und 9 WF 343/21

Das OLG hat die Beschwerden der Eltern zurückgewiesen, die Verweisung an das VerwG aufgehoben, das Verfahren eingestellt und die Rechtsbeschwerde zugelassen.

- Redaktionsmeldungen

Neues Heft erscheint am 1.5.2021

Die Themen zusammengefasst: Adoptionsfolgen und Erbrecht, widersprüchliche Vaterschaftszuweisungen, Richtigkeitsvermutung des Europäischen Nachlasszeugnisses, Internetrecherche contra Sachverständigengutachten.

Der Anspruch auf Kindergeld nach deutschem Recht kann auch dann in Höhe des Anspruchs auf vergleichbare Familienleistungen im EU-Ausland zu mindern sein, wenn der im Ausland erwerbstätige Kindergeldberechtige die dort vorgesehenen Leistungen nicht beantragt hat.