Aktuelles

EuGH, Urteil v. 23.5.2019 in der Rs. C-658/17

Notare sind in Polen keine Gerichte. Eine von Notaren errichtete Urkunde über die Bestätigung der Erbenstellung ist daher keine „Entscheidung“.

OVG Berlin-Brandenburg, Urteile v. 22.5.2019 – OVG 6 A 20.17, OVG 6 A 6.17, OVG 6 A 21.17, OVG 6 A 22.17

Eltern hatten u.a. bemängelt, dass die Beitragssatzungen der Kitas ihrer Kinder auf fehlerhaften Kalkulationen beruhten.

Oberlandesgericht Frankfurt/M., Beschluss v. 3.5.2019 – 2 UF 273/17

Die nichteheliche Mutter verliert nicht ihren Unterhaltsanspruch gegen den Vater des Kindes, wenn sie eine neue Partnerschaft eingeht.

- Gesetzgebung

Deutliche Anhebung des Wohnzuschlags

Die Bedarfssätze werden künftig jeweils zu Schuljahres-/Wintersemesterbeginn in 2019 um 5 % und 2020 um 2 % angehoben.

- Entscheidungen Leitsätze

Bundesgerichtshof, Beschluss v. 10.4.2019 – XII ZB 284/18

Lesen Sie hier die Leitsätze zum BGH-Beschluss v. 10.4.2019 – XII ZB 284/18. Die Entscheidung wird veröffentlicht in FamRZ 2019, Heft 13.

- Entscheidungen Leitsätze

Bundesgerichtshof, Beschluss v. 27.3.2019 – XII ZB 417/18

Lesen Sie hier die Leitsätze zum BGH-Beschluss v. 27.3.2019 – XII ZB 417/18. Die Entscheidung wird veröffentlicht in FamRZ 2019, Heft 13.

- Entscheidungen Leitsätze

Bundesgerichtshof, Beschluss v. 20.3.2019 – XII ZB 544/18

Lesen Sie hier die Leitsätze zum BGH-Beschluss v. 20.3.2019 – XII ZB 544/18. Die Entscheidung wird veröffentlicht in FamRZ 2019, Heft 13.

- Entscheidungen Leitsätze

Bundesverfassungsgericht, Beschluss v. 26.3.2019 – 1 BvR 673/17

Lesen Sie hier die Leitsätze zum BVerfG-Beschluss v. 26.3.2019 – 1 BvR 673/17. Die Entscheidung wird veröffentlicht in FamRZ 2019, Heft 13.

Mitteilung des Statistischen Bundesamts vom 14.5.2019

84 % davon lebten in Familien mit zwei Elternteilen und 16 % als Familienmitglieder in Alleinerziehenden-Familien. 

- Gesetzgebung

Referentenentwurf des Gesetzes zur Neuregelung der Änderung des Geschlechtseintrags

Mit geplantem Gesetz sollen die Regelungen zur Änderung des Geschlechts- und Vornameneintrags neu gefasst werden und das TSG aufgehoben werden.