FamRZ Zeitschrift auf einem Schreibtisch

Düsseldorfer Tabelle

Aktuellste Version, Stand 1.1.2022

Das Oberlandesgericht Düsseldorf gab am 13.12.2021 die ab dem 1.1.2022 geltende Fassung der Düsseldorfer Tabelle bekannt. Die Änderungen betreffen im Wesentlichen die Bedarfssätze minderjähriger und volljähriger Kinder sowie die Erweiterung der Tabelle bis zu einer Einkommensgrenze von 11.000 EUR.

Zuletzt wurde die Düsseldorfer Tabelle zum 1.1.2021 aktualisiert. Die nächste Änderung erfolgt voraussichtlich zum 1.1.2023. Bleiben Sie auf dem Laufenden – abonnieren Sie den FamRZ-Newsletter.

Infos und Materialien zur Düsseldorfer Tabelle:

Unterhalt nach den Düsseldorfer Tabellen 2005-2021

Rufen Sie die Düsseldorfer Tabellen der letzten Jahre als PDF-Dokument ab.

Zum Download

Arbeitshilfen zur Unterhaltsberechnung

Nutzen Sie die FamRZ-Arbeitshilfe 2021 zur Berechnung des Unterhalts.

Zum Download
FamRZ Zeitschrifte auf einem Schreibtisch

FamRZ-Artikel zum Unterhaltsrecht

FamRZ-Autoren kommentieren regelmäßig die wichtigsten Entwicklungen im Unterhaltsrecht. Die interessantesten Artikel in der Übersicht.

mehr lesen

Leitlinien für den Unterhaltsbedarf von Unterhaltsberechtigten

Das Oberlandesgericht Düsseldorf gibt seit dem 1.1.1979 die „Düsseldorfer Tabelle“ heraus. Sie dient als Richtlinie zur Bemessung des angemessenen Kindesunterhalts im Sinne des § 1610 BGB. Die Tabelle geht zum einen aus Koordinierungsgesprächen zwischen Richterinnen und Richtern der Familiensenate der Oberlandesgerichte Düsseldorf, Köln, Hamm und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. hervor. Zum anderen ist sie Ergebnis einer Umfrage bei den übrigen Oberlandesgerichten.

Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf der Verordnung zur Festlegung des Mindestunterhalts minderjähriger Kinder nach § 1612a BGB (Mindestunterhaltsverordnung). Der Unterhalt nach der ersten Einkommensgruppe der "Düsseldorfer Tabelle" entspricht dem in der Mindestunterhaltsverordnung festgesetzten Mindestunterhalt. Die Unterhaltssätze der höheren Einkommensgruppen bauen hierauf auf. Auf den Bedarf des Kindes ist nach § 1612 b BGB das Kindergeld anzurechnen.