Brexit und Familienrecht – Konferenz in Cambridge, 27.3.2017

event_note Veranstaltung:

Veränderungen für die Praxis

Das internationale Familienrecht steht nun, durch den bevorstehenden Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU, vor einer Füllen von Fragen.

Aus diesem Anlass laden die CFLQ, die führende familienrechtliche Zeitschrift Englands, und das Cambridge Family Law am 27.März 2017 zu einer Konferenz. Gemeinsam werden Wissenschaftler und Praktiker die Auswirkungen des Brexit auf die familienrechtliche Praxis erörtern.

Zu den Rednern der Konferenz wird unter anderem der FamRZ Mitherausgeber Prof. Dr. Anatol Dutta gehören. Er wird sich zu dem Thema „Brexit and family law from a continental perspective – what we will miss” äußern. Weitere Redner werden sein:

  • Janeen Carruthers & Elizabeth Crawford, University of Glasgow:  'Divorcing Europe: Reflections on the implications of Brexit for cross-border family cases from a Scottish perspective'
  • Paul Beaumont, University of Aberdeen: 'Private international law concerning children in the UK after Brexit: comparing Hague Treaty law with EU Regulations'
  • Nigel Lowe, Cardiff University: 'What are the implications of the Brexit vote for law on international child abduction?'
  • Helen Stalford, University of Liverpool: 'Protecting Children's Right to Respect for Family Life after Brexit'
  • Ruth Lamont, University of Manchester: 'Not a European Family: Implications of Brexit for Cross-National Family Life'

Sowie die Praktiker:

  • Rebecca Bailey-Harris,
  • David Hodson,
  • Rachael Kelsey,
  • Gavin Smith

Weiter Informationen sind abrufbar unter http://www.fambrexit.law.cam.ac.uk

Zurück