Familienrechtliche Presseschau September 2018

- Redaktionsmeldungen

Gute-Kita-Gesetz, Familiengeld, Wechselmodell, Ehe für alle

Die FamRZ verfolgt für Sie die Berichterstattung in den Medien zu aktuellen familienrechtlichen Themen. Einmal monatlich veröffentlichen wir auf famrz.de einen Überblick über die interessantesten Artikel – zum Weiterlesen, Diskutieren oder Wundern.

Mehr Qualität für weniger Geld – geht das?

Zeit.de | Katharina Schuler und Parvin Sadigh

Am 19.9.2018 verabschiedete das Bundeskabinett das Gesetz zur Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung, das sogenannte "Gute-KiTa-Gesetz". Bis zum Jahr 2022 will der Bund die Länder mit 5,5 Milliarden Euro unterstützen. Es hagelt jedoch Kritik: Zum Beispiel sei die investierte Summe viel zu gering. Die Zeit fasst alle Kritikpunkte noch einmal zusammen.

Zwischen Wechsel- und Residenzmodell

Deutschlandfunk.de | Peggy Fiebig

Die familienrechtliche Abteilung des 72. Deutschen Juristentags hat beschlossen, dass das Recht der Realität von Trennungsfamilien stärker Rechnung tragen muss, v.a. was die geteilte Betreuung angeht. Der Deutschlandfunk beleuchtet diese Realität noch einmal von allen Seiten. Zu Wort kommen neben betroffenen Familien auch Mitarbeiter des Jugendamts, Politiker, Psychologen und Juristen.

Ein vergiftetes Geschenk namens „Bayerisches Familiengeld“

regensburg-digital.de | RA Otmar Spirk

Seit 1.9.2018 gibt es für bayerische Familien das "Bayerische Familiengeld". In einem Gastbeitrag für die Regensburger Online-Zeitung "Regensburg Digital" schreibt der Rechtsanwalt Otmar Spirk seine Meinung zum "Wahlkampf-Geschenk" der CSU. Statt einer Verbesserung gebe es dann noch weniger Geld für einen Teil der Armen mit Kindern, so Spirk.

Mindestens 10.000 Schwule und Lesben haben geheiratet

Zeit.de

Im ersten Jahr nach Einführung der Ehe für alle haben Tausende Schwule und Lesben in Deutschland geheiratet. Mindestens 10.000 gleichgeschlechtliche Ehen wurden seit dem 1.10.2017 geschlossen, wie eine bundesweite Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Standesämtern ergab.

"Einer zahlt, einer betreut - das ist nicht mehr zeitgemäß"

LTO.de | Peggy Fiebig

Im LTO-Podcast erzählt die Richterin, Vorsitzende des Deutschen Familiengerichtstages und Mitherausgeberin der FamRZ, Isabell Götz, wie sie zum Familienrecht gekommen ist und warum sie auch heute dort wieder landen würde. Sie berichtet darüber, was sich in den fast zwanzig Jahren, in denen sie mittlerweile als Familienrichterin tätig ist, in diesem Rechtsgebiet getan hat und weshalb auch immer wieder gesetzliche Anpassungen notwendig sind.

Scheidungsanwältin: "Viele sind am Tiefpunkt des Lebens"

Augsburger-Allgemeine.de | Ina Marks

Susanne Ehlers ist Anwältin für Familienrecht. Warum sie ihre emotionsbeladene Arbeit spannend findet und was ihr bei Mandanten auffällt, berichtet sie im Gespräch mit Ina Marks für die Augsburger Allgemeine.

Zurück