Beschwerdeberechtigung im postmortalen Vaterschaftsfeststellungsverfahren

- Entscheidungen

Bundesgerichtshof, Beschluss v. 31.1.2018 – XII ZB 25/17

  1. Gegen eine Endentscheidung im Verfahren der postmortalen Vaterschaftsfeststellung ist die Ehefrau des Verstorbenen nicht beschwerdeberechtigt (im Anschluss an Senatsbeschluss v. 18.1.2017 – XII ZB 544/15 -, [m. Anm. Stößer]).
  2. Ein Nachlasspfleger ist - wie auch ein Erbe des Verstorbenen - ebenfalls nicht beschwerdeberechtigt (Fortführung der Senatsbeschlüsse v. 28.7.2015 – XII ZB 671/14 -, [m. Anm. Stößer, S. 1876], und BGHZ 163, 37 = ).

Anm. d. Red.: Die Entscheidung wird veröffentlicht in FamRZ 2018, Heft 10.

Zurück