FamRZ-Buch 46: Erbrecht und Testament bei Ehegatten – mit Bezügen zum Familien-, Steuer- und Sozialrecht –

Erbrecht und Testament bei Ehegatten – mit Bezügen zum Familien-, Steuer- und Sozialrecht –
  • Ulf Schönenberg-Wessel (Hrsg.), Rechtsanwalt und Notar
74.00
Inhalt
Inhaltsverzeichnis
Rezension

Allumfassend beraten und gestalten. Das „Berliner-Testament“ stellt in Deutschland die wohl häufigste Form des Ehegattentestaments dar. Ob es tatsächlich für die persönliche und wirtschaftliche Situation von Ehegatten zweckmäßig ist oder andere Gestaltungsmöglichkeiten geeigneter sind, muss stets am Einzelfall beurteilt werden – immer unter dem Blickwinkel von Abwicklung und Folgewirkungen.

Das neue FamRZ-Buch bietet dazu die aktuelle, kompakte und praxisnahe Grundlage, u.a. mit

Gesetzliche Erbfolge und Pflichtteilsrecht – Testamentsgestaltung (Ehegattentestament, Geschiedenentestament) – Wechselbezüglichkeit und deren Folgen– EuErbVO/EuGüVO – Verträge zugunsten Dritter (Lebensversicherung/Gemeinschaftskonten) – Ausschlagung und Haftungsbeschränkung – Steuerrecht – Familienrecht – Sozialrecht – Bestattungsrecht.

Zahlreiche Beispielsfälle und Musterformulierungen. Profitieren Sie dabei von der fachlichen Kompetenz und der langjährigen Praxiserfahrung des spezialisierten Autorenteams:

RA Raphael Busch, FA ErbR, Emmendingen – RA/StB Dr. Arne Hahner, FA StR, Hamburg – RA´ín Kornelia Kotte, FA´in FamR, Bielefeld – RA/Notar Dr. Pierre Plottek, FA für ErbR, Bochum – RA´ín Beatrix A. Ruetten, FA´in für FamR/ErbR, Hamburg – RA/Notar Ulf Schönenberg-Wessel, FA ErbR/SozR/VersR, Kiel – RA Matthias Wolff, FA FamR/ArbR, Kiel.

Besonders zu empfehlen für Notariat, Anwaltschaft und Nachlassgerichte.

Inhaltsverzeichnis zum Download

Die empfehlenswerte Neuerscheinung präsentiert nicht nur weitreichende erbrechtliche Informationen, sondern gibt auch zahlreiche plausible wie hilfreiche Lösungs- und Gestaltungshinweise für den Einzelfall, dessen häufig risikoreiche Bearbeitung im Erbrecht immer wieder ignoriert bzw. drastisch unterschätzt wird.

Ernst Sarres, RA und FAErbR, FAFamR, FamRB 2024, 91

Zurück