FamRZ-Buch 40: Nachlassfälle mit Auslandsbezug

Nachlassfälle mit Auslandsbezug
  • Dr. Susanne Frank, Notarin
49.00
Inhalt
Inhaltsverzeichnis
Rezension

Ab 17.8.2015 gilt für die immer bedeutsameren Nachlassfälle mit Auslandsbezug (ca. 450.000 pro Jahr, Tendenz steigend) die Europäische Erbrechtsverordnung (EuErbVO). Mit erheblichen Umstellungen für die Praxis: Regelanknüpfung an den letzten gewöhnlichen Aufenthalt, neuartige Rechtswahlmöglichkeiten (Folge: vermehrter Import ausl. Erbrechts!) sowie manche überraschende Folge, die erst bei näherem Hinsehen deutlich wird.

Das neue FamRZ-Buch bietet alles Erforderliche: Grundlagen, konkrete Lösungsvorschläge (über 80 Beispielsfälle!), zahlreiche Praxistipps, umfassende Formulierungsvorschläge, Überblick über Regelungen in den anderen europ. Staaten (zu Erbvertrag/gem. Testament/Erbverzicht).

Alles von zwei auf internationale Fälle spezialisierten Praktikern. Insbesondere für (Fach-)Anwälte, Notare und (Nachlass-)Gerichte.

Inhaltsverzeichnis als PDF downloaden

Nachlassfälle ab 17.08.2015 können im europäischen Kontext im Regelfall nur noch mit Anwendung der Europäischen Erbrechtsverordnung gelöst werden. Die Umstellung wird zu mancher Überraschung in der Praxis führen. Es ist angebracht, sich nicht nur als gestaltender Jurist frühzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das Werk stellt die Neuerungen u.a. in den Bereichen Anwendungsbereich, Ermittlung des Erbstatuts, einseitige Testamente, Erbverträge und gemeinschaftliche Testamente, Pflichtteilsrecht und Abwicklung der Erbschaft mit einer noch nie erreichten Anschaulichkeit von mehr als 80 Beispielsfälle und zahlreichen Formulierungsbeispielen dar. Zur Einarbeitung daher derzeit unverzichtbar!

RA/FA ErbR Dr. Falk Schulz in BDN-Mitteilungen 3/4/2015 - Newsletter des Bundes Deutscher Nachlasspfleger

 

Die Autoren bieten überzeugende Formulierungsbeispiele etwa für individuelle Rechtswahlklauseln und begründen, warum gemeinschaftliche Testamente von Art. 25 Abs. 1 EU-ErbVO umfasst sind, raten aber vorsichtshalber zum Abschluss eines Erbvertrages. Interessant ist der rechtsvergleichende Überblick zu den Verboten von Erbverträgen, gemeinschaftlichen Testamenten und Erbverzichten in einzelnen europäischen Ländern. Das Werk ist sowohl für die Gestaltung letztwilliger Verfügungen als auch bei zukünftigen Konfliktfällen nach dem Erbfall höchst nützlich. Die Autoren geben auch Hinweise speziell zum Pflichtteilsrecht und zur Abwicklung der Erbschaft. Wer schwierige Testamente mit internationalem Bezug gestaltet, der ist mit dem Frank/Döbereiner bestens ausgestattet.

RA/FA ErbR Dr. Claus-Henrik Horn in ErbR 2015, 282 f.

 

Insgesamt kann der Band als Nachschlagewerk genauso nützlich sein wie als Lernbuch zum neuen Internationalen Erbrecht. Ihm ist eine breite Leserschaft zu wünschen.

Prof. Dr. Jens Kleinschmidt, LL.M., in f.

 

Das Buch kann allen Notarinnen und Notaren, die auch nur ansatzweise mit dem Erbrecht befasst sind, nur dringend zur Anschaffung empfohlen werden.

RA Christoph Sandkühler in KammerReport Hamm 3/2015, 54

Zurück