FamRZ-Buch 39: Insolvenzrecht für die familienrechtliche Praxis

Insolvenzrecht für die familienrechtliche Praxis
  • Prof. Dr. Gabriele Janlewing, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Familien- und Insolvenzrecht
2. neu bearb. Auflage
44.00
Inhalt
Inhaltsverzeichnis
Rezension

Die Schnittstellen zwischen Insolvenz- und Familienrecht sind für den Praktiker von besonderer Bedeutung: Er muss wissen, was bei einer wirtschaftlichen Schieflage eines der Beteiligten - häufig bei Trennung oder Scheidung - zu tun ist.  So droht z.B. trotz erfolgreichem Unterhaltsprozess eine Regressfalle durch Fehler im Insolvenzverfahren!

Wichtige Punkte wie die Auswirkungen der Insolvenzeröffnung auf die familienrechtlichen Verfahren oder die Besonderheiten bei nichtselbstständigen/selbstständigen Insolvenzschuldnern werden verständlich erläutert. Dazu Schaubilder über den Insolvenzverfahrens-Ablauf sowie (nochmals erweiterte) Musteranträge für die verschiedenen Verfahrenssituationen!
 
Die neuen Entscheidungen zur Attributsklage, Vollstreckungsabwehrklage, zu deliktischen Unterhaltsrückständen oder zur Restschuldbefreiung sind ebenfalls inbegriffen.

Ideal für (Fach-)Anwälte, Richter, Rechtspfleger, Insolvenzverwalter oder Mitarbeiter von Jugendämtern und Beratungsstellen.

FamRZ-Buch 39: Insolvenzrecht für die familienrechtliche Praxis

Die zahlreichen Beispiele sowie die Muster im Anhang (S. 143 - 157) erleichtern den Zugang zur Materie, hilfreich ist auch das Stichwortverzeichnis. Wer das Verhältnis lnsolvenzrecht - Familienrecht näher kennenlernen will und Handlungsempfehlungen sucht, wird bei Janlewing ohne weiteres fündig werden.

Prof. Dr. Curt Wolfgang Hergenröder in Fachbuchjournal 6/2018

 

Für die Fallbearbeitung in der familienrechtlichen Praxis ist mit der 2. Auflage ein erweiterter Leitfaden geschaffen worden, der sich mit den Grundlagen des Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren natürlicher Personen in Bezug auf das Familienrecht beschäftigt. Positiv ist zu vermerken, dass die in der 1. Auflage nur spärlich behandelten Ausführungen zu den Zugewinnausgleichsansprüche ergänzt werden. Nun finden sich zumindest auch Ausführungen zur Problematik der Veräußerlichkeit, Verwertbarkeit, Pfändbarkeit, Aufrechnungsbefugnis und zur Entstehung des Anspruchs. Auch bei der 2. Auflage des Werks handelt es sich somit um eine hilfreiche Unterstützung bei der Bearbeitung familienrechtlicher Fälle mit insolvenzrechtlichen Bezügen. Familienrechtler werden in die Lage versetzt, die für sie nicht immer gängigen Rechtsfragen zu erkennen und sie sachkundig zu lösen. [...]

RA/FA Renate Perleberg-Kölbel in FuR 2019, 340

 

Es ist erstaunlich, wie ein Buch zum Schmökern einladen kann.

RAG Dr. Benjamin Krenberger in Die Rezensenten

 

„Unter dem Strich" handelt es sich bei der Neuauflage des Bandes von Gabriele Janlewing um eine unverändert gelungene, kompakte Darstellung zu den Auswirkungen der Schuldnerinsolvenz auffamilienrechtliche Rechtsverhältnisse und die sich daraus ergebenden (insolvenz- und familien-) verfahrensrechtlichen Konsequenzen, die man als Praktiker in entsprechenden Fällen gern konsultieren wird.

Richter am KG Dr. Martin Menne in RpflStud 2018, 188 f.

 

Mit ca. 150 Seiten zeigt das Buch die "Basics" auf, die ein Familienrechtler auf jeden Fall bei einer wirtschaftlichen Schieflage kennen muss. Ansonsten droht z. B. nach einem erfolgreich durchgeführten Unterhaltsprozess aufgrund durchaus vermeidbarer Fehler im Insolvenzverfahren eine Regresssituation. Rechtsprechung und Literatur befinden sich auf dem neuesten Stand. Die Insolvenzrechtsreform 2014 ist eingearbeitet. Fazit: Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

RA/FA FamR Dr. Walter Kogel in

 

Es wird sehr empfohlen, dieses praxisrelevante und sehr gut gelungene Werk zu erwerben!

RAin/ FAin FamR, SteuerR + InsR Renate Perleberg-Kölbel in FuR 2015, 525

 

Durch die eingefügten Beispielsfälle gelingt eine lebendige Einführung in komplexe rechtliche Sachverhalte, optisch hervorgehobene Praxistipps helfen beim Umschiffen rechtlicher Klippen und bei der Vermeidung von Fallen und Gefahren. Von erheblichem praktischen Wert ist auch der Anhang: Neben einem Schaubild über den Ablauf der Verbraucherinsolvenz sind hier zahlreiche Musteranträge zu finden.
Das Werk ist eine hervorragende Arbeitshilfe für alle mit dem Familienrecht befasste Praktiker. Mit diesem Buch in der Hand wird der Schreck, den ein sich abzeichnender Bezug zum Insolvenzrecht sonst unvermeidlich bei Familienrechtlern auslöst, schon bald der Vergangenheit angehören!

Richter am AG Dr. Torsten Obermann in "Die Rezensenten"

 

[Das Werk] lässt bezogen auf die tägliche Arbeit im Familienrecht bei Fallberührung zur Insolvenz keine Frage offen und empfiehlt sich deshalb der Lektüre in der Praxis.

VorsRiOLG a.D. Friedrich Strohal in FamRB 2015, 282 f.

Zurück