Gebotenheit der Verfahrenspflegerbestellung

Bundesgerichtshof, Beschluss v. 23.8.2017 – XII ZB 611/16

Die Bestellung eines Verfahrenspflegers für den Betroffenen ist nach § 276 I S. 2 Nr. 2 FamFG regelmäßig schon dann geboten, wenn der Verfahrensgegenstand die Anordnung einer Betreuung in allen Angelegenheiten als möglich erscheinen lässt (im Anschluss an Senatsbeschluss v. 16.3.2016 - XII ZB 203/14 -, NJW 2016, 1828, m.w.N. = FamRZ 2016, 970 [LS.]).

Anm. d. Red.: Die Entscheidung wird veröffentlicht in FamRZ 2017, Heft 22.

© Verlag Ernst und Werner Gieseking GmbH, 2017 | Impressum | Datenschutz